Nerd und Geek

Heute wurde ich erfolgreich von Freunden als Nerd bezeichnet. Wir waren in einer überwiegenden Frauengruppe und einem Freund bezeichnend als meinem Exfreund zusammen und haben gegessen.
Da wir irgendwann auf youtube angekommen sind, um dort Musik zu hören, wurde die Sprache auf verschiedene Serien angesprochen. Und ja, mein Exfreund und ich konnten über die gleichen Dinge lachen. So kamen wir auf „1000 Wege ins Gras zu beissen“ oder „Schwert von Azerot“ oder „Ritter der Kokosnuss“. Nun ja, irgendwie meinten die anderen, dass sie unseren Inhalt des Gespräches nicht folgen könnten. Ist auch relativ leicht, wenn man Uwe Bolls Filme nicht gesehen hat und keine der vorkommenden Spiele kennt. Auch ich kenne nicht alle, Filme und Spiele.
Tja, da wir beide eine Zeit lang unser Gespräch vertieft waren, meinten die beiden anderen, dass wir doch irgendwie „anders“ sind.
Leider muss ich zugeben, dass wir anders sind.
Das ich irgendwie anders bin, war mir schon etwas länger klar. Aber andere Personen müssen es nicht so dermassen ausdrücken. Das Problem ist nicht, dass es mir etwas ausmachen würde. Es ist vielmehr, dass ich irgendwie keine andere (zugehörige und kompatible) Person findet, die das „anders“ sein teilt.
Da nehmen wir mal als Beispiel meine Mitstudenten, mit denen ich auch in der Freizeit unterwegs bin. Die stehen nicht auf SiFi und wollen sich nicht mit mir über über ihre Computerspiele unterhalten. Einmal habe ich eines ausgeliehen bekommen und konnten trotzdem nicht darüber unterhalten.
Auf der einen Seite finde ich das absolut beschissen.
Auf der anderen Seite, konnte mich keiner verstehen, dass ich absolute Vorfreude auf den Betainvite von SWTOR hatte. Natürlich musste ich das allen auf die Nase binden (doch es kam unverhofft und wir hatten von unserem Praxisseminar einen Drehtag).
Das ist einfach kontraproduktiv. Soll man nun alles von vornherein ausbreiten oder sollte man das erst später – irgendwann – zur Sprache bringen?

In einem Praxisseminar hatten wir einen im Team, der früher WoW gespielte. Da ich einen absolut auffälligen SMS-Ton habe erkannte er, dass ich auch mal gespielt hatte. Bei ihm ist es allerdings so, dass er nicht unbedingt zu den Leuten gehört, die sich darüber freuen zu reden, sondern er hat etwas einsilbige Kommentare abgegeben. Auch sprachen wir nur kurz über das Thema und kamen sofort wieder auf das Seminar zurück. Ist doch irgendwie beschissen, wenn man darüber nicht reden kann.
Wollen Männer lieber mit Männern über solche Themen reden und mit Frauen über etwas anderes? Oder wird man gleich abgestempelt, dass man sich an den Mann hinschmeisst, nur wenn man normal und absolut keine Hintergedanken hat?
Man sagt immer, dass Frauen so kompliziert sind. Aber ich denke einfach, dass wir zwei verschiedene Betriebssysteme haben, die einfach nicht kompatibel sind. Es gibt ja verschiedene DOS-Programme, die jetzt nicht mehr ohne weiteres auf Windows 7 (oder 8) laufen. So geht man einfach weiter und macht ein upgrade. So sucht man sich eben jemand, der auf der gleichen Wellenlänge ist. Aber genau das ist das Problem.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Nerd und Geek”

  1. Die beste Definition eines Nerds habe ich allerdings am Wochenende gehört:
    „Das ist jemand, der bei „Big Ban Theorie“ denkt, dass die Typen nicht anders oder verrückt sind.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s