Der typische Schweizer

Was ich während dem letzten Semester gelernt habe:

  1. Studenten untereinander und Nicht-Studierte verhalten sich komplett anders. Studenten sind oft abweisend zu Leuten, die mehr wissen, mehr sagen, anders sprechen; nehmen weniger Rücksicht; gesellen sich zu gleich und gleich: gleicher Kanton, gleiche Stadt, gleiches Studium mit gleichen Noten und Einstellungen; Studentinnen beobachten kritisch ihre Studentinnen und schliessen schneller andere Studentinnen aus. Dies führt zu einem hohen Konkurrenzdruck und Grüppchenbildung von Studentinnen.
  2. Studenten und Studentinnen verhalten sich komplett anders. Studentinnen eher auf Ausschluss und Neid, Studenten helfen sich und bauen Leitern um besser voranzukommen
  3. Medienstudenten sind meist Frauen, damit ist das Grüppchenbilden und der Neid noch weiter verbreitet
  4. Medienstudentinnen sind oft nicht an dem Fach interessiert, sondern um irgendwas zu studieren um irgendwas zu arbeiten. Während dem Studium wird oft beim Vater mitgearbeitet
  5. Ich bin keine typische Medienstudentin, denn ich interessiere mich für mein Thema. Ich lasse es nicht heraushängen, wenn ich teuer irgendwas gekaut habe, in welcher Wohnung ich wohne und reduziere mich nicht darauf welche schlechte Note ich geschrieben habe. Ich will wirklich gut sein, in dem was ich mache. Das führt allerdings zu Neid.
  6. Komme daher besser mit männlichen Studenten zurecht. Sie sind einfacher, man kann sagen was man denkt, Diskussionen sind erwünscht, Meinungen erforderlich. Das führt wiederum zu Neid bei Studentinnen.
  7. Für mich ist das Studium ein Dschungel mit Haien, schnellem und langsamen Wasser.
    Während dem letzten Semester lernte ich nur eine männlichen Student kennen und wir machen zusammen ein Projekt.
    Aus der Gruppe der weiblichen Studentinnen bin ich ausgestiegen, da ich mich absolut nicht behaglich fühlte. Es war eher so etwas wie unterschwelliges Mobbing.
  8. Medien und deren Theorie interessiert mich, aber die Vorlesungen haben überhaupt keine grosse Tiefe. Man lernt noch einmal den Zusammenhang von Politik und Medien und die Beeinflussung. Das ganze ist zwar auf englisch, aber das Niveau ist nicht besonders hoch.
  9. Ich bin mit Medien nicht zufrieden, obwohl es mich wirklich interessiert. Das ist das grosse Dilemma.
  10. Jeden Tag überall alleine zu sein schaffe ich auch nicht. Alleine essen, kein sozialer Kontakt zu anderen Personen während der Vorlesungspause, kein Bedarf an neuen Leuten, keine Diskussion des Inhaltes, keine weitere Diskussion bei Abbruch während der Vorlesung.
    All dies hätte ich mir gewünscht. Doch niemand gefunden, der das auch so sieht.

Die Lektion daraus ist, dass ich zwar gerne lerne es mir vom Umfeld schwer gemacht wird. Ich passe in das ganze Umfeld mit meinem Denken nicht hinein. Ich lasse mich vom Umfeld mitziehen und beeinflussen.
Meine Laune ist direkt nach dem Semester nach oben gegangen, ich bin positiver, ich lache mehr und offener. Gerne hätte ich das so während des Semester behalten.

Advertisements

2 Kommentare zu “Der typische Schweizer”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s