Archiv der Kategorie: Film und Fernsehen

Mad Max

Neulich war ich mit meinem Freund zusammen im Kino. Wohlgemerkt auf meinen Wunsch sahen wir uns Mad Max the fury road an.
Kennt ihr die anderen beiden Filme?
Eigentlich ist es ein typischer Männerfilm mit Autos, Explosionen und wenig Geschichte.
So auch hier. Aber der ist anders. Er hat Geschichte und das im doppelten Sinne.
Zuerst einmal die Trilogie wurde 1979 angefangen, mit dem Film Mad Max und 1981 mit Der Vollstrecker vorerst vollendet. Der dritte Teil kam erst 30 Jahre nach dem zweiten Teil heraus.
Also schon alleine die Dauer ist bemerkenswert. Man kann sich fragen, warum so spät und warum überhaupt noch nach all den Jahren. Darauf habe ich keine Antwort.
2003 War das Drehbuch geschrieben, aber durch den Krieg im Irak wurden die Arbeiten erst 2010 angefangen.
An sich ist die Geschichte relativ schnell erzählt.
Max wird von einer Gruppe, die War Boys, gefangen genommen und als Blutgefäss verwendet. Furiosa, die einen kampftruck steuert, flieht mit fünf Frauen während der Fahrt zu einem Wasservorkommen. Sie werden also vom Anführer der Gruppe, Immortan Joe verfolgt. Furiosa will mit den geretteten Frauen, die für die Nachkommenschaft als Gebärmutter gefangen waren und als Ware gehandelt werden, zu Ihrer Heimat.

Was man schnell bemerkt ist, dass es ein Film ist bei dem die Heldin eine Frau ist. Max ist hier nur derjenige, der die Geschichte zusammen hält aber nicht voranbringt. Das ist aber auch total egal. Denn die Hauptsache ist, dass sie fahren und während dessen kämpfen.

Also zusammen gefasst: sie fahren von einem Punkt zum anderen.
Dabei ist die Geschichte aber wirklich gut erzählt und wird absolut jeden gefallen, dem Action gefällt. Für andere Personen, die gerne auf tiefer gehende Handlungen bestehen, ist es nichts.
Der Film hat aber tolle Bilder und er macht einfach Spass. Auch die Kameraeinstellungen sind absolut genial.

So würde ich ihm jedem empfehlen, der etwas mit Action anfangen kann.
Für mich hat sich der Preis gelohnt. Es war mal kein Reinfall, wie die letzten Filme.

Interstellar

Verstehe ich Filme nicht mehr? Ich zweifle an mir.  Neulich mal wieder einen von den Kritikern gefeierten Film gesehen, Interstellar.  Wobei ich sagen muss, dass ich mich wirklich darauf gefreut habe. Aber letztendlich ist das eine noch grössere Enttäuschung. Irgendwie habe ich den Film nicht verstanden. Eigentlich habe ich mich richtig gelangweilt dabei. Obwohl er sehr gute Bilder hat und technisch alles perfekt gedreht wurde, fehlte mir die Geschichte. Eine mit der ich mit fiebern konnte. Aber hier waren mir die Charaktere absolut egal, denn sie waren nicht komplett durchzeichnet.
Warum genau wurde er so ausgezeichnet? Wegen der Idee, dass die Welt untergeht durch Hungersnot und Natur-anomalien? Ja da hätte man mehr draus machen können. Oder die Geschichte weiterzeichnen, wie Plan B umgesetzt wird. So aus einem anderen Planeten Menschen aussetzt. Das wurde schliesslich am Ende auch kurz gezeigt.
Das Drehbuch hat zu viel Aspekte u d Themen.
Verstehe ich keine Filme mehr Tiefgang? Bis jetzt reiht sich ein schlechter Film an den nächsten.
Denn wenn ich Filme mit Tiefgang suche, will ich diesen auch haben. Bei Actionfilmen sind mir Logiklücken egal, weil ich darauf nicht achte und nur Explosionen sehen will. Geschichte ist da sekundär. 
Bin gespannt auf den nächsten Film. Wir er wieder ein Reinfall?

Schlechteste Filme des Jahres

Jetzt habe ich doch noch „50 shades of grey“ gesehen. Zum Inhalt des Films muss ich wohl nicht besonders viel sagen. Das ist ja schliesslich durch die Medien gegangen und man kann sich ihm nicht entziehen.
Es geht um die reine sexuelle BDSM-Beziehung zwischen Anastasia Steele und Christian Grey.
Das Buch habe ich nicht komplett gelesen, sondern nur Ausschnitte und die haben mir schon Aggressionen gemacht. Ein solch schlecht geschriebenes ständig wiederholendes Buch habe ich noch nie gelesen. Es ist nicht sexy und ich konnte mich zu keiner Sekunde und in keinem Wort in die Charaktere hineinversetzten.
Also wenn mir das Buch schon nicht gefallen hat, warum habe ich mir den Film doch noch angesehen? Die Medien sind voll von dem Thema und wie ich eingangs gesagt habe, man kann sich ihm nicht entziehen.
Der Film ist einer der schlechtesten, die ich im letzten Monat gesehen habe. Dakota Johnson und Jamie Dornan haben keine Ausstrahlung und beide immer den gleichen Gesichtsausdruck. Da hat jede Schaufensterpuppe mehr Ausstrahlung.
Ausserdem haben die beiden keine Chemie zusammen. Attraktiv und einen guten Körperbau hat Jamie Dornan schon, aber warum sieht man immer Dakota nackt und ihre Nippel? Super ich sehe Nippel. Das interessiert mich einfach nicht. Aber ich will den Oberkörper von Jamie sehen.
Auch sind mir die beiden Charaktere absolut ohne Bedeutung geblieben. Jeder einzelne Charakter ist mir absolut egal. Sie sind absolut alle zusammen farblos. Da bringt es auch nichts, wenn Anastasia ihre Unschuld und ihre Unerfahrenheit durch ständiges weisses T-Shirt-tragen untermalen muss. So trägt sie entweder gar nichts oder ein weisses Oberteil. Haben mich die weissen Oberteile aufgeregt.
Für mich ist der Film reine Geld- und Zeitverschwendung.

Und dann sind wir auch schon beim „The Interview“. Da frage ich mich ständig: Warum?
Wenn ich Aggressionen bei den Charakteren von „50 shades of Grey“ hatte, waren diese während des Films „The Interview“ noch grösser. Da wollte ich den Fernseher aus dem Fenster werfen und mich gedanklich in den Zustand vor dem Film versetzten. Ich wollte den Inhalt und die Bilder vergessen und alles auslöschen was damit zusammenhängt.
Nun das konnte ich dennoch nicht. Der Fernseher blieb und nach 20 Minuten habe ich den Film abgebrochen.
Aber da war doch noch eine gewisse Neugierde dahinter, denn ich wollte das Ende wissen. So habe ich gewisse Stellen übersprungen. Wenn ich diesen Film im Kino angesehen hätte, dann wäre ich zum Ticketverkauf gegangen und hätte mein Geld zurückverlangt. Leider geht das nicht. So habe ich gedanklich die DVD genommen und sie verbrannt darauf herumgetanzt und ihm mit einem Hassschreiben an die Verleihfirma zurückgeschickt.
Auch hier waren die Medien voll vom Thema: das politische Sandkastengehabe um die Schaufel hat den Hype um den Film erst richtig angeheizt.
Auch der Film war reine Zeitverschwendung, zum Glück war ich nicht im Kino und konnte Stellen überspringen.

Mein Tipp: beide Filme nicht im Kino anzusehen. Da gibt es andere Möglichkeiten und man regt sich nur auf, dass man sinnlos Geld ausgegeben hat.

K11 storyline

Meine „Bewerbung“ als Journalist bei Sat1 für die Sendungen „K11“, „Schicksal“, „Im Rahmen der Gerechtigkeit“ und ähnliches mit einer kleinen Geschichte.

Die Storyline:
Eine Frau, Anna, wacht nach einer kurzen Nacht neben ihrem Ehemann auf, der sich allerdings nicht mehr bewegt. In der Nacht hatte sie ein paar Freunde in der Wohnung. Annas Ehemann, Denis, nahm allerdings nicht daran teil, weil er am nächsten Tag arbeiten musste.
Genau in dem Moment, in der sie sich ins Bad begeben wollte, kam die Polizei und nahm sie wegen des dringenden Tatverdacht wegen Mordes fest.
Als sich die Polizei auf die Suche nach dem Mörder machte, gingen sie bei der Nachbarin von Anna vorbei. Die Nachbarin, Jaqueline, erzählte ihnen, dass Denis eine Affaire mit seiner Schwester, Maria, hatte. Diese Affaire sollte nicht ans Tageslicht kommen und somit hatte Maria (die Schwester und Affaire von Denis) auch einen möglichen Grund ihn umzubringen.
Beim Besuch von Maria stellte sich heraus, dass sie selbst noch eine andere Liebesbeziehung mit Jaqueline hatte. Sie hätte also auch ein Grund gehabt. Alle Liebesbeziehungen sollten nicht ans Tageslicht kommen und mussten gedeckt werden. Da allerdings Jaqueline bei Anna war, deckten sie sich gegenseitig und gaben sich gegenseitig ein Alibi.
Durch eine erneute Befragung von Anna kam heraus, dass Jaquline ein paar Tage vor dem Mord an Dennis viel Geld bekommen hatte. Somit wurde noch einmal in diese Richtung ermittelt.
Als ein Polizeimann sich im Innenhof des Hauses des Opfers eine Zigarette anzünden wollte, hörte er einen Streit zwischen Anna und Jaqueline, in dem es um das Geld ging.
Als das Geld zurückverfolgt wurde, kam heraus, dass Maria Jaqueline bezahlte um Denis umzubringen. Der Grund dafür war Eifersucht, da er mit vielen weiteren Frauen ein Verhältnis hatte.  So vergiftete Jaqueline ihn auf der Party.

Wer noch so eine unglaublich alltägliche Geschichte hören will, braucht mich nur zu fragen. Wenn ich nicht genommen werde, selber schuld. Jetzt müsst ihr mit den Konsequenzen leben.

Serientipps: Vier Frauen und ein Todesfall

„Vier Freuen und ein Todesfall“ ist eine österreichische Krimi-Serie. Zwar ist sie schon ein klein wenig älter, denn sie gibt es bereits in der sechsten Staffel. Aber damit ist sie nicht unempfehlenswert.
Die Fernsehserie spielt in einem kleinen österreichischen Dorf, in dem sich vier Freuen auf Beerdigungen treffen. Allerdings glaubt immer eine der Frauen – manchmal sind es auch andere Beteiligte, wie der Bürgermeister oder der Polizeivorsteher -, dass dies kein natürlicher Tot war. So kommt gleich zu Anfang der Satz:“ ich glaub net das des a Unfall war.“
Die Serie trotz nur von schwarzem Humor oder eben was man unter typisch österreichisch versteht. Auch sind die Hauptdarstellerinnen haben ihre Eigenarten. Ab und an wird das ganze etwas Slapstick-mässig, aber das hat nicht Überhand. Die vier Frauen lösen dann im Alleingang den Mordfall.
Allerdings ist sie Serie wirklich in österreichisch gedreht und man muss sich etwas mit der Sprache anfreunden. Es ist also für keinem etwas, der das Österreichische nicht versteht oder nicht mag. Aber ich finde, genau das ist auch ein Teil des Charmes. So können die Personen direkter und teilweise auch brutaler miteinander umgehen. Man erkennt einfach, dass es Österreicher sind und die einen ganz speziellen Witz haben. Genau diesen ist einfach absolut genial umgesetzt. Genau diesen könnte allerdings auch ein paar Personen abschrecken.
Je mehr ich von der Serie sehe, desto witziger finde ich sie. Manchmal hört man mich schon fast im ganzen Haus.
Also das nächste mal einschalten und ablachen.

Die Hauptdarstellerinnen sind:
Seit der ersten Staffel dabei sind Adele Neuhauser, Brigitte Kren,  Martina Poel.
Gaby Dohm spielte bis zur zweiten Staffel mit. Als Ersatz kam Stefanie Japp, die schliesslich von  Julia Stinshoff in der dritten Staffel abgelöst wurde. Miriam Stein kam in der vierten Staffel dazu.

Und hier der Trailer für die dritte Staffel:

Super Bowl Werbung Teil II

Der Teil beschäftigt sich nun mit der Werbung des Super Bowls, die aus meiner Sicht nicht soo gut getroffen sind.


Ok, die Frau wird gerettet und schmeisst sich dann nicht dem Retter an den Hals sondern einen Astronauten? Ja ich weiss, Werbung ist nicht logisch. Aber wieso rennt sie zu ihm? Hat sie sein Deo gerochen und konnte nicht wieder stehen?
Viel witziger wäre es gewesen, wenn die Frau nach dem Retten zu sich kommt und dann nochmals in Ohnmacht fällt. Schnitt. Abschlusstext: „das wäre nicht passiert, wenn Sie AXE genommen hätten.“
Aber ja, was weiss ich schon. Ich bin kein Profi.


What the fuck hat dieser beschissene Sessel, den die beiden Freunde zusammen rumtragen mit Bier zu tun? Und warum tragen sie den Sessel herum? Wie kommt man auf so eine Idee?
Wahrscheinlich haben die Verantwortlichen selber zu viel Bier getrunken und gedacht: „hey, was ist so abwegig und passt nicht zur Freundschaft? Und auf was sitzen wir? Hey lasst uns 2 Männer nehmen, die einen Sessel in der Gegend herumtragen.“ „hey, ich hab auch so einen stehen, das ist mein Glückssessel.“ Cool.
budychairs, what the fuck?


Eine Werbung, die darauf ausgerichtet ist, so viel Skandal wie möglich zu verursachen. Nehmen wir eine attraktive Frau und einen unattraktiven stereotypen Informatiker und lassen wir sie küssen. Das sieht so un-erotisch aus, dass man keine Lust hat sich noch länger damit zu befassen.


Wo ist der link zwischen Werbung und Produkt? Was machen die alten Leute? Machen Party und kaufen dann bei Tacco bell ein? Und das ist die ganze story? Naja.


Diese Werbung ist am Produkt vorbei. Sie macht mehr Werbung für die Frau die „wäscht“. man sieht genau ein paar mal ein Auto, aber es bleibt nicht in Erringung. Dagegen die Frau schon, die ja sexy und so weiter ist. Mehr Promotion für sie.


Also ein sprechendes Baby. Süss. Hatte einen Schnitt mitten im Spot. Ok, dass muss vielleicht so sein. Aber für was wird da geworben? Vielleicht für die  Mac-Tastatur im Vordergrund?


Zuerst dachte ich, dass es eine Lewis Werbung ist. Aber ich musste mich täuschen. Ausserdem was hat Gott damit zu tun? Das ist doch etwas sehr hochgehoben.

 

Super Bowl Werbung Teil 1

Gestern war Super Bowl in den USA. Da dies in den USA DAS grösste und ein super Ereignis ist, zahlen Unternehmen horrende Summen um dort Werbung schalten zu lassen. So kostet ein 30 Sekunden-Spot etwa 3 Million Dollar. Damit man aber auch etwas für sein Geld bekommt, lassen sich Unternehmen auch sehr viel einfallen um etwas besonderes abzuliefern.
So gibt es nun gute Spots und weniger gute. All dies ist natürlich sehr subjektiv. Aber ich will hier mal meine Liste vorbereiten. In Teil 1 nun die Spots, die mir gefallen.  Teil 2 folgt dann die Spots, die mir weniger gefallen haben.


amfam, eine Versicherung für die ganze Familie.
Was mir hier sehr gut gefällt, ist die Bildsprache und die dazu kombinierte Texte. Er passt einfach. Auch gefällt mir hier die Massage.


Naja, ein Wortspiel mit Saphir. Die Idee finde ich cool.
Aber wahrscheinlich muss man den auch öfters ansehen um die Anspielung zu verstehen. Ausserdem wie kann beides zusammen gehören?


Ok, sagen wir die Werbung hat mir ein mildes Lächeln bei mir hervorgebracht. Die Idee finde ich gut. Wird sich vielleicht nicht gerade im Gedächtnis einbrennen.


Verärgere ja nicht die Technik. Der Spot könnte schnell nach hinten losgehen, in dem man sich drüber aufregt, dass die Geschlechterrollen getauscht sind. Mir gefällt er einfach, weil das Symbol der Firma absolut konsequent eingesetzt ist. Hinten an der Wand und dann wieder am Lenker.


Ok, hier könnten natürlich Fanboys und Hateboys aufschreien. Auch ist der Spot nicht für die Ewigkeit gemacht. Allerdings fand ich cool, dass man auch Produktinfos in den Spot gepackt hat und schliesslich noch am Ende etwas zu lachen.



Ein kleiner diss gegenüber Apple. Sehr gut gemacht und die Anspielungen versteht jeder. Aber das ist genau das, was Werbung will. Im Gedächtnis bleiben. Und ich finde dieser Spot hat das am besten hinbekommen. Er ist witzig, kreativ und nimmt sich nicht ganz so ernst. Ausserdem wird er im Gedächtnis bleiben.

Hier nun zu Teil 2