Archiv der Kategorie: Technik

News: Oneplus 2

Wie ich bereits geschrieben hatte, ist mir mein Smartphone kaputt gegangen. Es ist mir aus der Hand gefallen.
Nun, diese Firma stellte am 27.7. ihr neues Flaggschiff-Killer Oneplus 2 vor. Es wird wieder mit dem speziellen Invite-System zu kaufen sein, wobei sich schon 1,799,713 Personen auf der Warteliste befinden. Dabei gilt es bestimmte Contests mitzumachen, sich im Forum beteiligen und natürlich den Link in jedem verfügbaren Social Media Plattform zu teilen. Und wenn man das alles gemacht hat, ist immer noch nicht sicher, ob man es wirklich bekommt. Das ungerechte an diesem System ist, dass es in Asien frei verkäuflich ist. So kann man ganz einfach einen China-Import kaufen. Allerdings, und das ist ein sehr grosser Hacken, kann es sein, dass die Simkarte nicht passt.
Auf alle Fälle habe ich ja das One, das aber kaputt in einer Schreibtischschublade liegt. Ich war wirklich ganz gespannt auf die neuen Errungenschaften des Nachfolgers. Dieses Gerät hat nur zwei Nachteile, erstens kein NFC und zweitens keine Schnellladefunktion. Das letztere ist mir relativ egal. Aber NFC finde ich schon wichtig. Die Firma hat es herausgenommen, da die wenigsten Nutzer diese Funktion verwendet hatten.
Wie beim Vorgänger kann man den Akku nicht herausnehmen.
Was bei meinem kaputten Gerät der absolute Nachteil ist, den ich auch selber gespürte, dass kein Support vorhanden ist. Wenn doch, dann kann man mit absolut erheblichen Wartezeiten aufwarten und zusätzliche Kosten. Und natürlich hat man Garantie, aber wo soll man sie einlösen?
So habe ich mich erst mal auf die Suche gemacht um das alte Oneplus One zu reparieren. Und siehe da, es hat einen in der Schweiz, der mir das ganze für etwas weniger als die Hälfte des Kaufpreises macht.
Unschlüssig bin ich dennoch, denn es wurde vom Geschäftsführer Carl Pei angekündigt noch ein weiteres neben dem 2 zu verkaufen, wie hier erklärt.
Was soll man da machen, mit einem alten Smartphone, bei dem man sich ärgert es in die Hände genommen zu haben, heraumlaufen und dadurch bis Ende des Jahres warten bis vielleicht doch das dritte Smartphone von Oneplus herauskommt oder das alte reparieren zu lassen und möglicherweise ganz entspannt zu warten?

neues Smartphone: nur welches?

Vor einer Woche ist mir mein Smartphone auf den Boden gefallen und hat jetzt einen Spring im Display. Allerdings gestaltet sich die Reperation etwas schwierig, da es ein Oneplus One ist und man es nur bei bestimmten Händlern reparieren lassen kann. Oder man schickt es ein und wartet und wartet und wartet. Da kann man schon bis zu 4 Wochen warten, wie es im Forum steht. Das Smartphone ist entweder über ein Invite-System oder an einem bestimmten Tag zu bekommen. Allerdings ist es jetzt ausverkauft.
Das Problem an der Sache ist, dass die Reperation etwa die Hälfte vom eigentlichen Smartphone kostet. Dagegen kommt Ende des Monats der Nachfolger heraus, der etwa in der gleichen Preislage wie das One sein soll.
Nun überlege ich mir, ob ich es auf mich nehme eine Zitterpartie hinzulegen und auf das Oneplus 2 warten soll oder das Vorgängermodel reparieren zu lassen.
Ausgekramt habe ich einen Händler, der mir das in der Schweiz reparieren lässt. Da liegt kein Problem.
Ausserdem habe ich auch ein Auge auf das Oppo Find 7 a geworfen. Das hört sich auch alles sehr gut an.

Da gefällt mir das Smartphone Dabei ist das Betriebssystem ein ColorOS, das auf Android basiert.
Da war ich aber mit dem CyanogenMode extrem zufrieden. Es hat nicht so viele vorinstallierte Apps, wie das Android und man kann einfach alles erdenkliche personalisieren. Und genau das finde ich toll. Ich will nicht fünf bis sieben deaktivierte Apps von google auf meinem Smartphone haben. Was das beste allerdings gewesen ist, war die Einstellungen des Datenschutzes beim CyanogenMode. So konnte man bei jeder App einstellen, ob Daten mit übertragen werden sollen – wie es eben bei google der Fall ist – oder man keine Daten mit überträgt. Und genau das kann das ColorOS nicht.
Man kann zwar das System verändern, aber dafür habe ich nicht das Wissen und die Kompetenz.
Vielleicht bin ich da auch etwas eigen, denn ich hatte eben ein besonderes Smartphone und will nicht mehr auf irgendwelche normalen zurück, bei denen ich dann immer denken muss, dass das alte um so viel besser war.
Mir sind die Nachteile durchaus bewusst: man kann nicht einfach schnell zum Reparieren laufen, und hat keine direkten Ansprechpartner, wenn etwas defekt sein sollte. Bei den System-updates hatte ich nie Probleme. Da hatte ich schneller Updates als mein Freund, den das ganze gar nicht interessiert.
Er meinte auch zu jedem, die die Marke nicht kannten, dass es ein Huawei ist. Mir egal, ich habe da wirklich sehr viel Recherchearbeit hineingesteckt und auch ein bisschen Glück. Denn ich bin zufällig auf einen Artikel gekommen, der einen verkaufsfreien Tag annoncierte. Es ist schon etwas anderes, wenn man dafür etwas mehr Arbeit investiert, als einfach zum Händler zu gehen und ein Teil zu kaufen, das jeder zweite auch hat.
Und übrigens: kein Vergleich zu Apple. Es ist zwar etwas ähnliches, doch bei Oneplus hat man eine künstliche Limitation.

Technische Gadgets

Vor einiger Zeit hat sich mein Freund ein Tablet angeschafft. Eigentlich war ich immer der Meinung, dass ich so etwas gar nicht brauche. Doch jetzt ist es da und ich benutze es. Benutze es zum Zeitung lesen. Das habe ich früher mit meinem Smartphone gemacht. Blogs lese ich noch immer auf dem Smartphone, denn dann kann ich direkt antworten oder kommentieren. Da finde ich die Tastatur besser als auf dem Tablet .
Leider hat sich die wirklich sinnvolle Art der Benutzung erst einmal herausgestellt, als ich es für das Lernen einer Prüfung verwendet habe. So waren auf dem Tablet die pdf-Texte für meine Prüfung offen und neben mir ein Blatt Papier. Zwar hätte ich das auch mit dem PC gemacht, aber das Tablet war da und ich wollte schauen, wie der Unterschied ist.
Irgendwann hatte ich einmal eine Zeit, in der ich dachte, dass es für Vorlesungen recht praktisch wäre. Man sieht in zahllosen Vorlesungen wie Studenten das Tablet benutzten. Man fragt sich da ja schon, wie und warum sie es verwenden.
Da jetzt bereits Ferien bzw. vorlesungsfreie Zeit ist, kann ich es nicht mehr bzw. noch nicht ausprobieren.
Vielleicht probiere ich es dennoch mal aus. Nach dem Sommer, wenn die Universität wieder anfängt.
Sonst verwende ich es, wie mein Freund, zum spielen. Und nein, wir haben nicht die gleichen Spiele. Ich habe eine Wirtschaftsimulation angefangen und er ist fast fertig mit CandyCrush. Ich verstehe den Sinn dahinter nicht und dass das einen so wirklich fesseln kann. Wenn ich da nicht weitergekommen wäre, hatte ich aufgegeben und nicht dauernd weitergemacht. Es ist ja praktisch immer das gleiche.
Wie auch immer, jeder hat so seine Spiele.
Skype dagegen habe ich weder auf dem Smartphone noch auf dem Tablet. Es ist nur auf meinem PC und benutzte es eigentlich relativ selten. Das liegt aber unter anderem daran, dass ich relativ wenige Leute kenne, die Skype wirklich benützen.
Und ich suche immer noch die sinnvolle Verwendung, abgesehen von Zeitung lesen. Tipps sind gerne willkommen.

Smartphone und Betriebssystem

Mein aktuelles Smartphone ist jetzt schon etwas älter, das heisst es ist seit letztem Jahr auf dem Markt. Aber es ist keiner der Teile, die man überall hohlen kann, sondern es ist ein Oneplus One.
Dieses Teil bekommt man – jetzt – bei einem offenen Verkaufstag in einem bestimmten Zeitfenster. Davor brauchte man eine Einladung oder man hat bei einem gewissen Event mitgemacht.
Ich habe bei diesem besagtem Event anfangs Jahr mitgemacht und mich dann geärgert, dass es zwei Wochen mehr oder weniger frei verkäuflich wurde.
Nun habe ich das Problem, dass ich gerne das Betriebssystem für dieses Handy ändern möchte. So möchte ich das Android System löschen und das neue Oxygen OS installieren. Da ich noch nie so etwas gemacht habe, ist dies etwas schwer. Die Anleitung habe ich wie so etwas zu geschehen hat. Aber ich bekomme es nicht auf die Reihe.
Nach vier bis fünf Stunden gestern habe ich erfolglos aufgegeben und warte nun bis es von google zur Verfügung gestellt wird. Denn es gab interne Probleme, Probleme mit google und so wurde der Release-Tag immer wieder verschoben.
Ich finde das extrem schade, denn ich will das neue Betriebssystem und es frustriert mich, dass ich das nicht hinbekomme.

Neue Kommunikation

Mittlerweile ist es fast Standard ein Smartphone zu besitzen. Früher war der Organizer immer mit dabei. Jetzt ist es das Smartphone. In den Busen,Bahnen und auf der Strasse sieht man diese Teile.
Man hat absolut immer alles dabei. Termine, Kontakte, Erledigungen und ist übers Internet immer auch durch Mail zu erreichen.

Das ist ja absolut toll und wertvoll. Aber wir geben dadurch so viele Daten von uns preis, dass wir nicht mehr wissen welche genau. Und das macht es auch einfacher an diese zu kommen. Auch wird das abfangen von Daten immer einfacher. Für Unternehmen werden wir immer attraktiver, da sie mit unseren Daten Zielgruppenanalyse machen können. So sammeln sie und sammeln sie. Und es ist egal, ob man da Microsoft Apple Google Facebook verwendet. Eine dieser Firmen hat bestimmt Daten von uns. Diese Daten können simple wie Geschlecht, Haarfarbe Wohnort sein. Oder etwas vertraulichere wie Telefonnummer, Nachrichten, Bilder, Kontakte von Freunden und Familie oder Arbeitskollegen sein.

Ja, auch ich profitiere von dem Smartphone. Denn dort habe ich alle meine Termine und Kontakte. Auch synchronisiere ich verschiedene Dinge. Denn es ist absolut praktisch.
Nein, gut finde ich es nicht.
Gleichzeitig weiss ich aber, dass ich darauf nicht verzichten kann oder nicht mag weil ich mich schon so daran gewöhnt habe.  Dilemma.

Werbung: online Banner

Werbung im Internet ist überall präsent. Man bemerkt diese schon nicht mehr wirklich aktiv. Banner sind im Internet aktuell wie nie. Man kann diese mit einer Plakatwerbung vergleichen. Oft sind die Gif- oder Flash-Dateien, die auch animiert sein können. Eingebunden sind diese in einem Hyperlink, der beim Klicken auf das Banner auf die jeweilige Internetseite des Unternehmens führt. 
Theoretisch ist es gut, wenn die werbe-tragende Internetseite einen Bezug für die werbende Firma hat. Denn da ist der Streuverlust weniger. Das heisst man spricht genau diejenigen Personen an, die man ansprechen will.
In der Theorie sehr verbreitet, doch ist es in der Praxis nicht immer so.
So durch Zufall bei einer Seite gesehen:

Werbung

So hat die Firma „veet“ bei „Game One“ Werbung geschaltet. Zwar gibt es auch andere Firmen, die dort ihre Banner geschaltet haben. Aber „veet“ stellt Enthaarungsmittel her und diese Werbung ist speziell für ein „veet model 2013“ angelegt.
„Game one“ ist eine Internetseite, die sich auf Computerspiele und Filme spezialisiert hat. Wahrscheinlich sind die User, die auf „Game one“ gehen, mehrheitlich Männer. Somit wird dieser spezieller Banner von den Usern nicht bemerkt.

Opera 15

Jetzt muss ich mich mal outen. Ich bin ein Opera-User und ich steh dazu. Denn ich hasse es, wenn alle drei Tage updates von firefox angeboten werden.
Es gibt nun eine neue Generation von Opera (15) und ich finde den neuen Browser toll. Ein paar Addons funktionieren zwar nicht mehr, aber man hat zwei neue Funktionen: „Stash“ und „Discover“.
„Stash“ ist ein kleines Programm, mit dem man die Internetseiten für später speichern kann. Das synchronisiert wiederum automatisch mit dem eigenen Account von Opera. Wenn man die Seite nicht mehr braucht, kann man diese als gelesen markieren und sie verschwindet wieder. Aber keine Angst, wenn man es versehentlich löscht, denn die NSA hat sie gespeichert. Dann einfach dort nachfragen, vielleicht bekommst du deine Seite wieder.
„Discover“ erkennt neue Nachrichten von bestimmten Ländern. Die Schweiz ist leider nicht dabei, aber in Deutschland liest man dort die Nachrichten von der Tagesschau.
Alles in allem liegt der neue Opera-Browser dem Chromium zu Grunde und funktioniert wie google chrome.
Wie auch immer. Man braucht zwar für seine Mails ein eigenes externes Programm, aber das funktioniert genau so wie das zuvor integrierte.
Leider wurden die Notizen und das Paneel herausgenommen. Aber dafür kann man nun Lesezeichen in die Schnellauswahl hineinnehmen. Bei der Schnellauswahl kann man nun bestimmte Seiten gruppieren.
Zwar gehen mir bestimmte Einstellungen ab, aber alles in allem finde ich Opera 15 toll und werde dabei bleiben.