Archiv der Kategorie: Unileben

Schreibstil? Korrektur und Kritik.

In der Schule wurde mir immer wieder gesagt, dass ich nicht gut schreiben kann. Das heisst, ich solle mehr lesen und lesen. Aber eigentlich habe ich früher schon viel gelesen. Also konnte es gar nicht daran gehabert haben. Komischerweise hiess es dann immer, dass ich das falsche lese. Nun gut, schreiben konnte ich nach Meinung meiner Lehrerin einfach nicht. Man muss schliesslich nicht alles können.
Dann kam ich auf die Universität und dort musste ich immer irgendwas schreiben. So eignete ich mir eine bestimmte Sprache an. Das nennt man wissenschaftliche Sprache und schrieb auch ab und an diesen Blog.
Wenn ich allerdings zurückblicke schrieb ich früher sehr viel bildlicher und beschreibender. Das ist nur an der Universität nicht gefordert. Dort ist es wichtiger irgendwas stichhaltig zu erklären und zu recherchieren.
Witzig ist allerdings, dass meine Noten sehr schwanken. Von einer Arbeit, die ich auch hier veröffentlicht habe, war ich absolut überzeugt. Ich fand sie toll, aber der Professor nicht und gab mir eine 3. Somit bestand ich das Seminar nicht und musste die Arbeit wiederholen. Dabei kam aber die gleiche Note heraus. Im Gegenzug habe ich auch einmal eine 5 für eine schriftliche Arbeit bekommen. Ich weiss nicht mehr den Titel oder in welchen Zusammenhang diese Arbeit war.
Auch meine Bachlelorarbeit fand ich besser als eine 4,5.

Alles in allem ist der Schreibstil individuell. Ich weiss nicht, ob ich gut schreiben kann oder nicht. Ich weiss auch nicht, ob ich gut argumentieren kann oder nicht.
Ich bin es eben leid von jeder schriftlichen Arbeit andere Kritikpunkte zu hören. Komischerweise bekomme ich nur irgendeine Note ohne überhaupt irgendwelche Kritik daran gesehen zu haben. Ich bin es auch leid, für Feedback hinterherzurennen. Es sollte Standard sein, dass man die Note begründet. Und damit meine ich keine Kommafehler, Satzstellungen und andere Wörter.  Wenn mir jemand sagt, dass die Untersuchungsmethode nicht ausgereift ist, ich daraufhin diese ändere und im der schlussendlichen Kritik dies wieder angeführt wird, dann verzweifle ich.
Also liebe Professoren: selbst in englischen Statistiken fehlt eine Untersuchungsmethode komplett. Und genau aus dieser Studie zitierte ich.

Diese Kritik ist mir nicht nur einmal aufgeführt. Wie komme ich von einer 4,5 auf eine 5? Manchmal verstehe ich das System nicht.

Meine Bewerbungsschreiben

Flexibel bin ich in der Tagesklinik geworden, da ich dort mehr über mich erfahren habe.

Dort lernte ich auch, dass ich sehr analytisch denken kann. Bisher habe ich das ja nicht so gebraucht. An der Uni wird einem ja schliesslich nur vorgekaut was man zu denken hat. In meiner Ausbildung habe ich praktisch nichts gelernt und kann daher auch nicht sagen, was ich dort an analytischen Denken hätte lernen können.

Ich habe auch gemerkt, dass ich Probleme gut auf den Punkt bringen kann. Das habe ich auch in der Tagesklinik gelernt. Dort hatten wir immer Gesprächsgruppen, in denen wir unseren Problemen stellen mussten. Dazu habe ich ihnen oft ins Auge geblickt und versucht eine Lösung dafür zu finden. Und meine Therapeutin sagt auch, dass ich sehr gut Themen auf den Punkt bringen kann.

Dazu denke ich schneller als andere. Auch das habe ich spontan in der Tagesklinik gemerkt, wie gesagt in den Gesprächsgruppen. Bisher war das auch nicht förderlich in der Universität und in der Fachschaft. Da ging sowieso nichts voran. Und wenn man etwas machen wollte, bekam man keine Antwort und alle Arbeiten fielen auf einen selber zurück. War die Arbeit und die Veranstaltung vorbei, wurde man nur darauf angesprochen, dass man selber alles gemacht hat und eh geholfen hätte – hätte, wenn das Wetter mitgespielt hätte, man Zeit gehabt hätte, die Veranstaltung irgendwo anders gewesen wäre, man gewusst hätte, dass überhaupt Hilfe benötigt gewesen wäre.

Mich selbst zu organisieren lernte ich auch in der Tagesklinik. Dort habe ich mich kennen gelernt und gelernt, wie ich etwas organisieren kann.

Zudem habe ich gelernt mit Rückschlägen klar zu kommen. So wurde ich aus einem Verein entlassen, weil ich nicht die Übersetzungsarbeit machen wollte. Ich sollte dort die Kommunikation und die Öffentlichkeitsarbeit für online und offline übernehmen.  Danach hat der Verein direkt meine Flyer, meine Postings und ähnliches gelöscht und sind nicht mehr online aufzufinden. So war man mit mir nicht zufrieden, da ich selbstständig etwas erarbeitete. Das war einfach zu viel. In einem anderen Verein hatte ich die Idee einer Veranstaltungsreihe. Nur hatte ich das Gefühl, dass das gar nicht erwünscht war. Ich bekam über die Semesterferien keine Antworten von Vereinsmitgliedern. Nach einer angebotenen Betriebsführung einer führenden Recyclingfirma antwortete auch niemand mehr. So war mein Engagement nicht erwünscht und wurde nicht mehr beachtet.

In Seminaren habe ich gelernt, dass ich alleine dastehe bei Kommentaren und Diskussionen. Bei etwas provokanten Beiträgen wurde ich daraufhin nicht mehr zu Treffen nach dem Seminar eingeladen. Gute Noten hatte ich dennoch nach den Seminaren.
Des weiteren habe ich dort gelernt, dass Studenten bei meinen interaktiven Vorträgen keine Antworten geben. So habe ich gelernt, dass man sehr alleine sein kann, wenn man an diesem System festhält.

Darüber hinaus lernte ich auch, dass man eine Depression heilen kann. Mit den richtigen Leuten um einen herum.

Auf ein Vorstellungsgespräch freue ich mich

Wenn mich da keiner anstellt.

Der typische Schweizer

Was ich während dem letzten Semester gelernt habe:

  1. Studenten untereinander und Nicht-Studierte verhalten sich komplett anders. Studenten sind oft abweisend zu Leuten, die mehr wissen, mehr sagen, anders sprechen; nehmen weniger Rücksicht; gesellen sich zu gleich und gleich: gleicher Kanton, gleiche Stadt, gleiches Studium mit gleichen Noten und Einstellungen; Studentinnen beobachten kritisch ihre Studentinnen und schliessen schneller andere Studentinnen aus. Dies führt zu einem hohen Konkurrenzdruck und Grüppchenbildung von Studentinnen.
  2. Studenten und Studentinnen verhalten sich komplett anders. Studentinnen eher auf Ausschluss und Neid, Studenten helfen sich und bauen Leitern um besser voranzukommen
  3. Medienstudenten sind meist Frauen, damit ist das Grüppchenbilden und der Neid noch weiter verbreitet
  4. Medienstudentinnen sind oft nicht an dem Fach interessiert, sondern um irgendwas zu studieren um irgendwas zu arbeiten. Während dem Studium wird oft beim Vater mitgearbeitet
  5. Ich bin keine typische Medienstudentin, denn ich interessiere mich für mein Thema. Ich lasse es nicht heraushängen, wenn ich teuer irgendwas gekaut habe, in welcher Wohnung ich wohne und reduziere mich nicht darauf welche schlechte Note ich geschrieben habe. Ich will wirklich gut sein, in dem was ich mache. Das führt allerdings zu Neid.
  6. Komme daher besser mit männlichen Studenten zurecht. Sie sind einfacher, man kann sagen was man denkt, Diskussionen sind erwünscht, Meinungen erforderlich. Das führt wiederum zu Neid bei Studentinnen.
  7. Für mich ist das Studium ein Dschungel mit Haien, schnellem und langsamen Wasser.
    Während dem letzten Semester lernte ich nur eine männlichen Student kennen und wir machen zusammen ein Projekt.
    Aus der Gruppe der weiblichen Studentinnen bin ich ausgestiegen, da ich mich absolut nicht behaglich fühlte. Es war eher so etwas wie unterschwelliges Mobbing.
  8. Medien und deren Theorie interessiert mich, aber die Vorlesungen haben überhaupt keine grosse Tiefe. Man lernt noch einmal den Zusammenhang von Politik und Medien und die Beeinflussung. Das ganze ist zwar auf englisch, aber das Niveau ist nicht besonders hoch.
  9. Ich bin mit Medien nicht zufrieden, obwohl es mich wirklich interessiert. Das ist das grosse Dilemma.
  10. Jeden Tag überall alleine zu sein schaffe ich auch nicht. Alleine essen, kein sozialer Kontakt zu anderen Personen während der Vorlesungspause, kein Bedarf an neuen Leuten, keine Diskussion des Inhaltes, keine weitere Diskussion bei Abbruch während der Vorlesung.
    All dies hätte ich mir gewünscht. Doch niemand gefunden, der das auch so sieht.

Die Lektion daraus ist, dass ich zwar gerne lerne es mir vom Umfeld schwer gemacht wird. Ich passe in das ganze Umfeld mit meinem Denken nicht hinein. Ich lasse mich vom Umfeld mitziehen und beeinflussen.
Meine Laune ist direkt nach dem Semester nach oben gegangen, ich bin positiver, ich lache mehr und offener. Gerne hätte ich das so während des Semester behalten.

Schriftliche Arbeit III

Also nachdem mal wieder eine Verwirrung über meine Arbeit, meine letzte Arbeit über die Stadtentwicklung, vorhanden war, habe ich jetzt das Resulta:

… ich komme leider wiederum zum genau selben Ergebnis, also wiederum eine Note 3.

Ach und ich hätte auch meinen mündlichen Vortrag verbessern können. Der war auch eine 3.
Aber sie sind ja entgegendkommend und lassen mich, nachdem ich wieder gesund bin, den Vortrag wiederholen.

Die Fragen sind:
1. Was genau wird sich ändern: das Thema bleibt ja schliesslich gleich?
2. Was genau hätte ich noch besser machen können, denn in dem Vorgespräch war ja alles so abgemacht wie ich es geschrieben habe? Ich sehe keine Möglichkeit der Verbesserung.
3. Auf was genau will er hinaus? Was passt ihm wieder nicht? Die gleichen Punkte? Damit wären wir bei Punkt 2.

Wie kann eine Arbeit nur solche Probleme verursachen? Nie habe ich eine so schlechte Note bekommen, korrigiert und die gleiche Note bekommen.
Hier die neue Version

 

Was für ein Verein 

Gerade stehe ich an der Bushaltestelle und überlege mir ernsthaft. Ich hatte gerade eine Sitzung mit einem Verein, bei dem ich mitmache,  aber kein Mitleid bin. Bei der Vorstellung meiner Gruppe würde auch der Blog vorgestellt. Allerdings hiess es dann, dass die Verlinkung sowieso nicht funktioniert und es nicht notwendig sei diesen zu zeigen. Und der Name wurde kritisiert, dass er nicht aussprechbar ist. Nun gut, der Verein hat sich in der Präsentation nicht mit Lorbeeren bekleidet. Ich habe mir so viele Zeit für den Blog genommen. Jetzt bin ich wahnsinnig sauer und hätte grosse Lust das zu schreiben. So geht man nicht mit einem Mitglied um.  

Schriftliche Arbeit II

Wie bereits geschrieben, habe ich die Arbeit der Stadtentwicklung überarbeitet.
Abgabe war der 15.08.2016 und bisher habe ich noch rein gar nichts bekommen. Ich weiss nicht einmal, ob die Arbeit dort angelangt ist. Nachgefragt habe ich nicht mehr, da mir das eigentlich egal geworden ist. Wenn ich die alte Version veröffentliche, dann muss ich dies natürlich auch mit der neuen Version machen.

Ich werde mir ein Urlaubssemester nehmen und in eine Tagesklinik gehen. Nach einem kleineren Zusammenbruch nach meinem Geburtstag bzw. an dem Tag mit späteren Auswirkungen, habe ich die Einsicht nicht mehr so weiter zu machen wie bisher. Ich will wieder normal leben und das kann ich im Moment nicht. Im Moment habe ich auch keinerlei Motivation für irgendwas. Am Wochenende ist es immer etwas besser. Aber dafür die Wochentage sehr deprimiert. Somit bin ich auf der Liste auf einer Tagesklinik.

schriftliche Arbeit

Schriftliche Arbeiten sind manchmal sehr frustrierend. Hier ein Beispiel über die nachhaltige Stadtentwicklung in meinem Nebenfach: nachhaltige Stadtentwicklung

Bisher habe ich hier noch nie irgendwelche Arbeiten veröffentlicht. Aber die hier ist speziell, denn sie wurde mit einer 3 honoriert. Dies gilt als nicht angenommen, da 6 die beste Note und 1 die schlechteste Note ist.

Der Entstehungsprozess zu dieser Arbeit war extrem frustrierend. Die grosse Idee war, dass ich über nachhaltige Städte in Europa schriebe. Die Arbeit sollte einen Europa-Bezug haben, da dies ja mein Hauptfach ist.
Also viel mir ein, dass es europäische Indikatoren gibt, mit denen die Städte untersucht werden könne. So dachte ich nehme mir einige Städte aus der EU heraus und vergleiche die untereinander. Schwierigkeit dabei war, dass es 1000de grössere Städte existieren. Nachdem schon meine Disposition nicht angenommen wurde, schrieb ich 13 Seiten, in denen ich die Wichtigkeit darlegte, die einzelnen Indikatoren auflistete. Aber ich ging nicht auf seine Frage ein. Er wollte wissen, was so neu an der Untersuchung war und warum ich das machen will. (Stand nebenbei auch in der Disposition) Nun, der erste Entwurf, die Disposition, der Arbeit wurde nicht angenommen. (Nebenbei bemerkt, ich glaube kaum, dass er sich die Disposition RICHTIG durchgelesen hat. Denn die Idee wäre nicht umsetzbar gewesen)
Während der Vorstellung  meiner veränderten rbeit hielt ich einen Vortrag über 10 Minuten was genau ich vergleichen will. Sowohl der Professor als auch der Assistent haben nicht verstanden, dass ich um die 80 Städte, die sich für einen europäischen Award bewarben, pro Indikator (6-12 je nach Auslegung) vergleichen will.
Da hatte ich schon die Befürchtung, dass die Arbeit nicht gut wird. Ich hatte die Befürchtung, dass er nicht versteht was ich machen will. Idee: 80 Städte pro 12 Indikatoren vergleichen. Ich habe total verständlich erklärt, dass ich 12 Indikatoren habe und 80 Städte an Hand diesen vergleichen will. (zur Erklärung: ich hatte ein Bild an die Tafel gezeichnet: Stadt X wird mit Stadt Y mit Indikator 1 und 2 verglichen.) Der Vortrag wurde nicht verstanden. Die Idee und meine Thematik, meine Theorie wurde nicht verstanden. UND absolut neu ist das ganze auch, weil nie irgendjemand diese Städte des Award miteinander vergleichbar machte.

Die Arbeit wurde also nicht angenommen. ICH bezweifle ganz ganz stark, dass er verstanden hat was er gelesen hat. Ich habe kein Feedback bekommen, weiss also nicht WARUM sie nicht angenommen wurde.
Und da ich noch NIE so eine schlechte Arbeit geschrieben habe, poste ich sie hier. Sonst liegen meine Noten zwischen 5,5 und 4,5. Als wenn irgendjemand eine Idee hat WARUM es so schlecht ausfällt, gerne in die Kommentare. Selber bin ich ratlos, frustriert, wütend und verständnislos.